Erste Staffel [Bearbeiten]

Den Absturz des Fluges 815 der Oceanic Airlines, der vom australischen Sydney nach Los Angeles unterwegs war, überleben 48 Menschen. Sie finden sich am Strand einer verlassen wirkenden, mehrere Quadratkilometer großen Insel mit Bergen und Urwald wieder. Da sich die Chance auf Rettung als gering herausstellt, müssen die Überlebenden sich organisieren, zumal sie sich schon bald einer Reihe von Herausforderungen und Gefahren gegenüber sehen. Sie müssen lernen zu kooperieren, wenn ihre Überlebensbemühungen erfolgreich sein sollen. Die Leitung der Gruppe übernimmt faktisch Jack durch seine integre Persönlichkeit.

Die ersten Folgen der Staffel sollen den Zuschauern die Hauptcharaktere sowie einige mysteriöse Geschehnisse auf der Insel näher bringen. So wird auf der tropischen Insel unter anderem ein Eisbär gesichtet, ein mysteriöses Monster scheint auf der Insel zu existieren und der vorher querschnitsgelähmte Locke kann seit dem Absturz wieder problemlos gehen.

Des Weiteren versuchen einige der Überlebenden, unter ihnen der irakische Ex-Angehörige der Republikanischen garde Sayid, ein Funkgerät zu reparieren und einen Notruf abzusenden. Zunehmend schwinden die Hoffnungen, von der Insel gerettet zu werden und die Überlebenden beginnen sich nach und nach einzuleben. Auch die Beziehungen zwischen den Charakteren werden intensiver und es entwickeln sich einige Freundschaften, aber auch Feindschaften.

Als Sayid die Insel auf eigene Faust erkundet, wird er von einer mysteriösen Französin namens Rousseau gefangen genommen, die angibt, bereits seit 16 Jahren auf der Insel zu leben. Sie sei Überbleibsel einer schiffbrüchigen Crew, die bereits auf der Insel umgekommen sei. Die Rede ist von den „Anderen“, einer ominösen Gruppe von Personen, der ihre Crew zum Opfer gefallen sein soll. Nach ihrer Aussage werden sie wieder auftauchen, wenn am Horizont schwarzer Rauch aufsteigt.

Gegen Ende der Staffel kommt ein Überlebender auf die Idee, ein Floß zu bauen, um so endlich von der Insel wegzukommen. Tatsächlich gelingt es ihm zusammen mit den anderen Überlebenden, ein solches für vier Leute zu bauen, die schließlich von der Insel auf den offenen Ozean segeln. Schon kurze Zeit nach Aufbruch erscheint ein Motorboot mit einigen merkwürdig aussehenden Männern an Bord. Die Insassen des Floßes fühlen sich zuerst gerettet, doch stellt sich bald heraus, dass diese Leute etwas anderes vorhaben. Sie zeigen auf Walt, den Sohn eines der Floßsegler, und entführen ihn, während sie die anderen außer Gefecht setzen und eine Granate auf das Floß werfen.

Ein weiterer Handlungsstrang dreht sich um eine in den Boden führende, zunächst verschlossene Luke mitten im Dschungel, deren Existenz durch Locke und Boone eine Zeit lang geheim gehalten wird. Auffällig ist, dass diese Luke unbeschriftet und ohne Griff von außen, modern und in gutem Zustand scheint. Währenddessen versucht Locke erfolglos die Luke zu öffnen. Gegen Ende der Staffel erfahren noch einige weitere Personen von dieser Luke. Als bald darauf am Horizont schwarzer Rauch auftaucht, scheint sich die Aussage der Französin zu bestätigen. Alle Hoffnungen liegen nun auf den Hauptfiguren Jack, Kate und Locke, die versuchen wollen, die Überlebenden vor den offensichtlich anrückenden „Anderen“ hinter der Luke zu verstecken. In der letzten Szene des Staffelfinales gelingt es ihnen, die Luke mit gefundenem Dynamit aufzusprengen.